Praxis für Atemtherapie von Irmgard Haupt in Basel-Riehen

 

Atempause am Arbeitsplatz:

Kursangebote für Firmen

Die Atembewegung bewusst zu erfahren und zuzulassen ist die Grundlage der Atemarbeit „Erfahrbarer Atem“.

 

Alle äusseren Vorgänge, die einen Menschen umgeben und alle Gefühle, die ihn bewegen, beinflussen seinen Atem.

Wird die Wahrnehmungsfähigkeit für die Atembewegung gefördert, kann ein Weg gefunden werden sich im Alltag bewusster wahrzunehmen. Sie hilft wach zu werden für das, was in einem geschieht.

Durch Atemtherapie können sich Verspannungen und Beschwerden lösen. Das führt zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit im Alltag.

So wird aus Atemkraft eine uns begleitende Lebenskraft.

Meine aktuellen Kurse und Vorträge.

Näheres über mich und meine Qualifikation erfahren Sie hier.

 

Interview

Hier ein Interview mit Irmgard Haupt von Thomas Pflüger, Geschäftsleiter bei Gsünder Basel, über Ihre Atemkurse:

Ausschnitt des Interviews

Ich bin Irmgard Haupt und bin von Beruf Atemtherapeutin, Atempädagogin.

Und Du machst Kurse bei Gsünder Basel. Warum ist es wichtig, auf das Atmen zu achten?

Der Atem ist mit dem vegetativen Nervensystem verbunden und reagiert auf alles was ein Mensch erlebt und fühlt. Wenn es jemandem gut geht, ist man gelöst, entspannt und die Atembewegung kann sich im Körper besser ausbreiten. Kommt ein Mensch in Aufregung, Anspannung oder Stress, verkrampft man sich eher und dann geht auch häufig die Atembewegung nicht mehr so gut durch den Körper.

Wird die Tiefenatmung angeregt, sodass die Atembewegung durch den Leib, durch den Körper geht, dann entsteht mit der Zeit häufig mehr innere Ruhe oder man spürt mehr Kraft, mehr Energie.

Von der körperlichen Seite her ist es so, dass die Zellen gut mit Sauerstoff versorgt werden, Herz, Kreislauf, Lunge werden entlastet und können dadurch besser arbeiten.

Und was lernt man in Deinem Kurs?

Wenn die Menschen in meine Kurse kommen, ist es so, dass sie ganz normal atmen können. Sie lernen den unbewussten Atem bewusst wahrzunehmen, ohne ihn willentlich zu beeinflussen oder mit dem Verstand einzusetzen. Das heißt, man atmet ganz normal und spürt, wo in meinem Leib, in meinem Körper, spüre ich meine Atembewegung?
Ist sie hier oben im Brustkorb, oder spüre ich sie im Bauch, geht sie in den Rücken? Und die Atembewegung breitet sich immer mehr im ganzen Körper aus. Dazu biete ich einfache Körper- und Bewegungsübungen an, sodass die Atembewegung angeregt wird und durch den Körper hindurchgehen kann. Das heißt, es entsteht eine Tiefenatmung …

Das ganze Interview hören Sie im Film, ergänzt durch zwei Atemübungen.